Kurt Hopffer: Mit Begeisterung in die Schlacht

Der junge Leutnant Kurt Hopffer aus Bamberg träumt davon, sich zu beweisen. Der 22-Jährige zieht euphorisch in den Krieg, glaubt an die Stärke des Militärs. In sein Tagebuch schreibt er: „Wir ziehen in einen heiligen Krieg. Und die ernste, erhebende Begeisterung, der großartige Opfermut kennt keine Grenze. Ich stehe vor Gott, bereit für Kaiser und Reich zu fallen.“ Am 8. August 1914 rückt er ins Feld aus.

Sollten sie nicht automatisch weitergeleitet werden, so klicken sie bitte hier.