Hopffers Ausrüstung

Aus Kurt Hopffers Tagebuch 17.9.14
„Meine Ausrüstung: Viel hat sich seit dem Abmarsch nicht geändert. Um den linken Oberarm trage ich stolz die Adjutantenschärpe. Jetzt noch aus dem zweiten Knopfloch meines Feldrockes das eiserne Kreuz. Eigentlich ist Befehl, die Achselstücke zu umwickeln; bevor ich nicht angesprochen werde, kann ich mich nicht entschließen, dieses Zeichen meines Offz. Ranges, auf dem der Namenszug meines stolzen Königsregiments prangt und auf das ich stets so stolz war, zu verhüllen. Vom Helmüberzug haben wir so wie so schon die 1 heruntertrennen müssen. Seit 4 Wochen schon ist die Helmspitze krumm. Nur mit Draht ist der Helm hingeflickt. An der eigentlich auch verbotenen Feldbinde habe ich Feldflasche und Pistole.

Um den Hals eine alte Kartenschutztasche. Meine Taschen bzw. ihr Inhalt ist genau eingeteilt. In der linken vorderen Tasche mein Notizbuch, rechts allerhand laufende Papiere. In der Brusttasche meine Brieftasche, in der linken rückwärtigen Rocktasche mein liebes Tagebuch; die Leute vom Unterstab wissen schon, daß das meinen höchsten Wert repräsentiert u. bei meinem Tod vor allem zu retten ist; in der rechten Rocktasche trage ich Klosettpapier. An meinem Reitpferd trage ich abgesehen von zwei kl. Packtaschen noch meine Kartentasche und meinen Säbel. Ich habe meinen Ehrendegen von daheim mitgenommen, den ich von meinem Vater bei meiner Offz. Ernennung bekommen habe.“

Sollten sie nicht automatisch weitergeleitet werden, so klicken sie bitte hier.